Jahresbericht 2018 und Ausblick auf 2019

Der Vorstand traf sich 2018 zu 2 Sitzungen und war ausserdem im Juni in Göncruszka, um an der Schulschluss-Feier der ersten 8. Klasse teilzunehmen. Für den Vorstand ergaben sich so immer wieder Gesprächsmöglichkeiten, so dass weniger Sitzungen nötig waren als im Jahr zuvor.

Wichtigste Themen aus dem vergangenen Vereinsjahr:

Steuerbefreiung: Dank Hans Gebhards Fachkenntnissen und seines unermüdlichen Einsatzes haben wir die Steuerbefreiung erhalten, d.h. dass Spenden an Pro Göncruszka steuer-befreit sind. Die entsprechenden Bescheinigungen sind anfangs 2019 verschickt worden. Spenden für den Honig sind nicht abzugsfähig, weil der Honig ja ein Gegenwert für die Spende ist, ein wertvoller Gegenwert, denn der Honig wird noch dieses Jahr das EU-Siegel für Bio erhalten. Um auch für Aussenstehende klar ersichtlich zu machen, dass der Verein „Pro Göncruszka“ weder Verkaufsgeschäfte tätigt noch bezahlte Arbeit verrichtet, wird nachher noch über die vom Steuerkommissar vorgeschlagenen Statuten-Änderungen abgestimmt.

Neue Projekte erforderten immer wieder Aktualisierungen des Flyers:

Der Schulhaus-Anbau ist nun fertig.
schule mit 1. anbau schule mit 2.Anbau schule tanz-kletter-raum
Die Sozialküche ist noch im Bau und soll auf Schuljahresbeginn (1.9.2019) ihren Betrieb aufnehmen.
sozialküche vorher sozialküche anbau

Stipendienprogramm: Im Juni 2018 schloss mit 13 Schülerinnen und Schülern die erste 8. Klasse an der Schule „Talentum“ ab. 3 der Abschliessenden waren als Zweitklässler 2011 an der „Talentum“ gestartet.

Alle 13 haben ihre Aufnahmeprüfung an weiterführende Schulen (Gymnasium oder Fachoberschule) bestanden. Der Besuch dieser Schulen bedingt aber, dass die Schülerinnen und Schüler von Sonntagabend- Freitag im Schulwohnheim logieren müssen wegen des zu weiten Schulweges. Manche Eltern kommen durch diese Kosten finanziell an ihre Grenzen. Deshalb haben wir auf Wunsch von Levente und Zsuzsa Sohajda zugestimmt, jährlich 5-7 Schulabgänger in unser Stipendienprogramm aufzunehmen. Gesucht sind daher Spenderinnen und Spender, die jährlich Fr. 400.- für ein Stipendium bezahlen. Jugendliche im Stipendienprogramm erhalten 10x monatlich Fr.40.- (2 Monate Sommerpause in Ungarn) von Levente und Zsuzsa Sohajda bar ausbezahlt am Freitagabend in der Jugendgruppe. Diese Jugendgruppe ist ein wichtiges soziales Element und bedeutet für manche Jugendlichen ein Stück Heimat.

Im Mai erhalten alle Stipendien-Zahlenden jeweils einen Brief mit Fotos, in dem die Stipendiaten-Gruppe von ihrem Schulleben berichtet, verbunden mit der Bitte um ein Stipendium fürs folgende Schuljahr.

Unsere Homepage http://www.pro-goencruszka.ch ist immer à jour, denn sie wird von Kurt  Christen in verdankenswerter Weise laufend aktualisiert.

Auswirkungen der veränderten Kirchenstrukturen (ohne KG Wipkingen):

Der Honigvorrat bleibt weiterhin in der Kirche Letten. Grössere Mengen Honig kann man bei der Sigristin Hanni Hottinger beziehen, kleinere wie bis anhin vor und nach kirchlichen Veranstaltungen. Weitere „Honiglager“ in anderen Kirchen sind im Aufbau.

Fest im Jugendprogramm verankert sind die jährlichen Jugendreisen mit Jugendlichen des KK10 als freiwilliges Angebot sowie die jährliche Arbeitswoche, die nun beide über die Kanäle des KK10 laufen, was wichtig ist für Infos, Kommunikation und Werbung.
kk10jurei.blogspot.com

Elke Rüegger – Haller leitet seit ihrer Pensionierung als Freiwillige die Jugendreisen und die Arbeitswoche und sie wirkt ausserdem im Team „Sozialdiakonische Projekte mit.

Es gibt nun also einerseits den Verein „Pro Göncruszka“ und andererseits seine Verankerung im KK10. Dank dieser Verankerung erhalten wir für 4 Jahre als Projektpatenschaft eine beträchtliche Summe des Bazar-Erlöses und können am Bazar einen Honigtisch aufstellen und wichtige Infos zu Göncruszka und Honig weitergeben. Aber auch am Bazar-Tisch wird kein Honig verkauft. Was an Geld eingeht, ist auch da Spende.

Auf der Homepage des KK10 ist „Pro Göncruszka“ auch vertreten:
www.kk10ch/sich-engagieren/gemeindeprojekt

KIZA(= kirchliche Zusammenarbeit) mit Sigriswil gehört auch zu diesem kirchlichen Engagement. Elke Rüegger-Haller war dieses Jahr mit einer Gruppe Jugendlicher aus Sigriswil in Göncruszka. jugendreise.blogspot.com

An der bereits erwähnten Schulschlussfeier im Juni 2018 nahmen 6 Leute aus Sigriswil und 12 aus Zürich teil.

 

Ausblick auf 2019

In Göncruszka

  • Fertigstellung der Sozialküche. Ab 1.9. muss die Verpflegung aller Schüler dort stattfinden können (3x pro Tag)
  • Der Aussenbereich rund um die Schule muss fertig werden, damit er für 180 Kinder z.B.in den Pausen benutzbar ist.
  • Neue Heizung und Isolation im alten Teil der Schule. (geplant am 1.6.)

In Zürich

  • 21.-29. 9. Besuch der 7. Klasse in Zürich
  • Sonntag, 22.9, 10.00 Uhr. Folkgottesdienst in der Ref. Kirche Höngg mit Pfr. Levente Sohajda aus Göncruszka und Pfr. Markus Fässler. Anschliessend Kirchenkaffee und Tanz. 17.00 Uhr Benefizkonzert mit Agi Kövecs, anschliessend Tanz der 7. Klasse
  • Begegnungs- und Ferienwoche: 7.-15. Oktober (statt August) Vorgesehen sind Begegnung und Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen: singen, basteln …
    Anmeldungen so bald wie möglich. Info-Abend 4.7. um 17.30 Uhr in der Kirche Letten.
  • Bazar 1./2. Nov. im ref. Kirchgemeindehaus Höngg mit Honigtisch